Navigation

Prof. Dr. Ute Verstegen

Porträt Ute Verstegen (Foto: Georg Pöhlein, 2017)

Foto: Georg Pöhlein (2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Ute Verstegen

Lehrstuhlinhaberin

  • Organisation: Institut für Kirchengeschichte
  • Abteilung: Lehrstuhl für Christliche Archäologie
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22213
  • Faxnummer: +49 9131 85-22034
  • E-Mail: ute.verstegen@fau.de
  • Webseite:
  • Adresse:
    Kochstr. 6
    91054 Erlangen
    Raum 2.013
  • Sprechzeiten: Jede Woche Do, 13:00 - 14:00, Raum 2.013, Bitte Voranmeldung über Frau Erlwein per Email: heidemarie.erlwein@fau.de

In der Vorlesungszeit (regulär): donnerstags, 13-14 Uhr, nach Voranmeldung per e-Mail.

In der vorlesungsfreien Zeit n.V. oder Aushang.

Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und Ur- und Frühgeschichte an den Universitäten Köln, Bonn und Barcelona. Besuch des Lehrangebots zur Spätantiken und Christlichen Archäologie am Institut für Klassische Archäologie sowie zur Byzantinischen Archäologie an der Abteilung Byzantinistik der Universität zu Köln. Studienbegleitende Praktika in der Denkmalpflege und Teilnahme an archäologischen Ausgrabungen.

1998 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln mit der Dissertation „St. Gereon in Köln in römischer und frühmittelalterlicher Zeit“ (publiziert in erweiterter Form 2006 unter dem Titel „Ausgrabungen und Bauforschungen in St. Gereon zu Köln“).

Nach Freier Mitarbeit am Weserrenaissance-Museums in Lemgo, Schloß Brake im Rahmen des Projekts „Wege der Renaissance“ und Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts von April 2001 bis März 2004 Wiss. Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln als Projektkoordinatorin des vom bmb+f geförderten Hochschul-Verbundprojekts „prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre“. Seit März 2003 Mitglied im Vorstand von prometheus e.V. Vom WiSe 2001/02 bis SoSe 2004 zusätzlich Lehraufträge am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln.

Von April 2004 bis September 2013 Wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte der FAU Erlangen-Nürnberg. 2013 Habilitation an der Philosophischen Fakultät mit Fachbereich Theologie der FAU Erlangen-Nürnberg (FAU) mit der Habilitationsschrift „Heiliger Ort – sakraler Raum. Kontinuität und Wandel in der Inszenierung der Herrenorte in Jerusalem“.

Von WiSe 2013/14 bis SoSe 2016 Professorin für Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte an der Philipps-Universität Marburg. Mitglied im Marburger Centrum Antike Welt (MCAW).

Seit WiSe 2016/7 Inhaberin des Lehrstuhls für Christliche Archäologie der FAU Erlangen-Nürnberg

  • Februar 1996 – Juni 1998: Promotionsstipendiatin des Römisch-Germanischen Museums Köln und assoziiertes Mitglied am Graduiertenkolleg „Formierung und Selbstdarstellung städtischer Eliten in den Provinzen des Römischen Reiches“ an der Universität zu Köln.
  • 1998: Reisestipendium der Stiftung „Archäologie in Köln“.
  • 1998: Teilnahme am Studienkurs der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut) „Das ‚Gesamtkunstwerk‘ bei Bernini, Borromini und Cortona“ in Rom.
  • Juli 1998 – Dezember 1999: Postdoktoranden-Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 1999: Auszeichnung der Dissertation mit dem „Köln-Preis“ des Senats und des Kuratoriums der Universität zu Köln.
  • Oktober 2000 – März 2001: Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts.
  • 2006: Preis der Offermann-Hergarten-Stiftung an der Universität zu Köln für die Publikation der Dissertation.
  • Mai 2009 – Oktober 2010: Habilitationsstipendium der FAU Erlangen-Nürnberg.

  • Archäologie, Architektur und visuelle Kultur des Frühchristentums
  • Religiöse Architektur in Spätantike und Mittelalter, Raum und Liturgie
  • Untersuchung transkultureller Prozessen (Hybridisierungsprozesse in der visuellen Kultur, religiös motivierte Haltungen zum Bild, multireligiöse/-konfessionelle Raumnutzungen, object biographies)
  • Sozialwissenschaftliche Fragestellungen
  • Visual Digital Humanities
  • Urheberrecht in der Kunstgeschichte und Archäologie

FAU-intern
  • Mitglied der Kollegialen Leitung des Fachbereichs Theologie
  • Bau- und Raumbeauftragte des Fachbereichs Theologie
  • Vertreterin der PhilFak (gemeinsam mit S. Hagenhoff) im FAU-FSP „Elektronik, Datenanalytik, digitale Transformation“
  • Stv. Sprecherin und Mitglied der Kollegialen Leitung des Zentralinstituts für Anthropologie der Religion(en) (ZAR).
  • Stv. Sprecherin des FSP „Mittelalter und Frühe Neuzeit – Wandel und Kontinuität  kultureller Werte und Wissensordnungen“
  • Mitglied im Centre for Euro-Oriental-Studies (CEOS), Interdisziplinären Zentrum für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften (IZdigital), Interdisziplinären Zentrum für Europäische Mittelalter- und Renaissancestudien (IZEMIR); Gründungsmitglied des im Jan. 2011 installierten Zentralinstituts für Anthropologie der Religion(en) (ZAR).
  • Mentorin im AriadnePHIL-Mentoring-Programm
  • Gutachterin im FFL-Stipendiengremium (Phil, FAU-weit)
  • 2004-2013 Mitglied im Arbeitskreis Digitale Bildarchive (AKDIA) der FAU
  • 2004-2008 Stellvertretende Frauenbeauftragte der Theologischen Fakultät der FAU, 2008-Januar 2009 Frauenbeauftragte des Fachbereichs Theologie.

FAU-extern

  • Seit 2016 Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung spätantiker, frühmittelalterlicher und byzantinischer Kultur e.V. (AGCA) und Mitglied im Erweiterten Vorstand des Deutschen Verbands für Archäologie.
  • Seit 2016 Mitherausgeberin des Internet-Rezensionsjournals „kunstform“ (bereits seit November 2005 Redaktionsmitglied mit Schwerpunkt spätantike, byzantinische und frühmittelalterliche Architektur).
  • 2014/15 Mitglied der Steuerungsgruppe der ELKB zum Themenjahr 2015 „Reformation – Bild und Bibel“ der Lutherdekade / Reformationsjubiläum 2017.
  • Seit 2014 Mitglied im Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte.
  • Seit 2003 Vorstandsmitglied von prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre e.V.
  • Gutachtertätigkeit u.a. für die Deutsche Forschungsgemeinschaft, MWK-FELLOWS COFUND Fellowship Programme, Studienstiftung des Deutschen Volkes, Hanns Seidel-Stiftung.
  • Gutachtertätigkeit im Rahmen von Studiengangsakkreditierungen (AQAS e.V.).

  • Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie e.V. (AGCA, seit 2016 Erste Vorsitzende, 2004-2014 Webadmin)
  • Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. (VDK)
  • Deutsche-Gesellschaft für Ur-und Frühgeschichte e.V. (DGUF)
  • Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas e.V. (DPV)
  • Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO)
  • prometheus – Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung und Lehre e.V. (prometheus, Vorstand)
  • Arbeitsgemeinschaft Spätantike und frühes Mittelalter des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. (AGSFM)
  • Arbeitsgemeinschaft Theorie in der Archäologie des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V. (T-AG)
  • IGSD – Interessengemeinschaft für semantische Datenverarbeitung e.V. (Beisitzerin)
  • Deutscher Hochschulverband

Monographien
  • St. Gereon in Köln in römischer und frühmittelalterlicher Zeit. Diss. phil. Köln 1998. Köln 2003. Ausgrabungen und Bauforschungen in St. Gereon zu Köln, 2 Bde. Mainz 2006 (= Kölner Forschungen 9, hrsg. v. Hansgerd Hellenkemper).
    Rezensiert von:
    Uwe Lobbedey, in: Kunstchronik 61, 2008, H. 1, S. 13-17.
    Bernd Päffgen, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 72, 2008, S. 279-282.
    Olof Brandt, in: Rivista di archeologia cristiana 86, 2010, 428-430.
  • Heiliger Ort – sakraler Raum. Kontinuität und Wandel in der Inszenierung der Herrenorte in Jerusalem. Habilitationsschrift Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 2013.

Herausgeberschaften

  • mit Lorenz Korn: Neuerscheinungen zur Islamischen Kunst und Archäologie – Kulturwandel vom Mittelmeerraum bis zum Ganges, KUNSTFORM 11, 2010, Nr.11. URL: http://www.arthistoricum.net/index.php?id=275&ausgabe=2010_11
  • mit Lars Allolio-Näcke / Jürgen van Oorschot: Nacktheit – transdisziplinäre anthropologische Perspektiven (erscheint Münster: Lit, 2018).
  • mit Christina Strunck: Farbe bekennen. Bilder im Spannungsfeld der Religionen (Tagung am 17./18. Juli 2015 in Erlangen, in Vorbereitung).
  • mit Claudia Jahnel / Anne-Lore Mauer: Räume für Flüchtlinge (Tagung am 14./15. Juli 2016 in Erlangen, in Vorbereitung).

Aufsätze / Lexikonbeiträge

  • Ausst.kat. Antike Gemmen in Köln und aus Xanten. Ausstellung in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln vom 7.1.-27.3.1993. Köln 1993: Artikel „Phalerae“ (S. 42-45), „Gemmen aus Xanten“ (S. 46-49).
  • „Immaterialisierung der Raumgrenzen. Stadttheater Gelsenkirchen (1954-59)“, in: deutsche bauzeitung 131, 1997, S. 93-96.
  • „Die mittelalterlichen Mosaiken in der Krypta von St. Gereon in Köln“, in: Kölner Jahrbuch 32, 1999, S. 433-476.
  • „Mittelalterliche Reliquiensuche im Bereich des Stifts St. Gereon in Köln. Auswertung der Schriftquellen und archäolgischen Befunde“, in: Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters 27/28, 1999/2000, S. 185-218.
  • „Wahrnehmung und Bewertung der gotischen Architektur des Kölner Domes in der zweiten Hälfte des 16. und im 17. Jahrhundert“. In: Stefanie Lieb (Hrsg.): Form und Stil. Festschr. Günther Binding zum 65. Geburtstag. Darmstadt 2001, S. 237-252.
  • „Gemeinschaftserlebnis in Ritual und Raum. Zur Raumdisposition in frühchristlichen Basiliken des 4. und 5. Jahrhunderts“. In: Alfred Schäfer / Ulrike Egelhaaf-Gaiser (Hrsg.): Religiöse Vereine in der römischen Antike. Untersuchungen zu Organisation, Ritual und Raumordnung. Tübingen 2002 (= Studien und Texte zu Antike und Christentum 13), S. 261-297.
  • Textbeiträge „Antikenstudium und Antikensammlungen“; „Ahnengalerien“; „Gärten“; „Ideal – und Planstädte“; „Reisen und Reiseliteratur“; „Dachau“; „München“; „Mönchengladbach-Rheydt“; „Oberschleißheim“; „Hans von Aachen“; „Friedrich Sustris und Peter Candid“; „Hubert Gerhard“. In: Handbuch der Renaissance, hrsg. v. Anne Schunicht-Rawe / Vera Lüpkes. Köln 2002.
  • „Die Grabdenkmäler der humanistischen Gelehrten – Antikenrezeption im Norden“. In: Norbert Nußbaum / Claudia Euskirchen / Stephan Hoppe (Hrsg.): Wege zur Renaissance. Beobachtungen zu den Anfängen neuzeitlicher Kunstauffassung im Rheinland und den Nachbargebieten um 1500. Köln 2003, S. 284-325.
  • „Spätantiker Grabbau oder Kirche? Neues zur Archäologie, Architektur und Geschichte von St. Gereon in Köln“. In: Sebastian Ristow (Hg.): Neue Forschungen zu den Anfängen des Christentums im Rheinland. Münster 2004 (= Jahrbuch für Antike und Christentum, Ser. min. 2), S. 123-148.
  • „Architekturfragmente aus der mittelalterlichen Stiftsbebauung von St. Gereon in Köln.“ In: Claudia Euskirchen / Marco Kieser / Angela Pfotenhauer (Hg.): Hörsaal, Amt und Marktplatz. Forschung und Denkmalpflege im Rheinland. Festschr. für Udo Mainzer zum 60. Geburtstag. Regensburg 2005 (= Sigurd Greven-Studien 6), S. 27-42.
  • „Abschied vom Dia – eine Reprise. Digitale Repräsentationen dreidimensionaler Bauten und Objekte in der kunsthistorischen Lehre“, in: Kunstchronik 58, Heft 7, 2005, S. 347f.
  • mit Norbert Hanel: „Gestempelte Ziegel aus dem spätantiken Militärlager Köln-Deutz (Divitia).“ In: Rei Cretariae Romanae Fautorum Acta 39, 2005 (2006), S. 187-191.
  • „ ‚De sepulchro super altare exaltans‘. Mittelalterliche Reliquiensuche nach schriftlichen und archäologischen Quellen“. In: Albert Gerhards / Andreas Odenthal (Hrsg.): Märtyrergrab – Kirchenraum – Gottesdienst. Interdisziplinäre Studien zu St. Gereon in Köln. Siegburg 2005 (= Studien zur Kölner Kirchengeschichte 35), S. 87-124.
  • mit Carola Jäggi: „Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg“, in: Kunstchronik 60, 2007, Heft 2, S. 63-65.
  • „Die vier Weisen aus dem Morgenland – Eine frühchristliche Darstellung der Magierhuldigung“, URL: <http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/474/> (Vortrag am 21.12.2006 an der Theologi­schen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, seit 01.04.2008 verfügbar über ART-Dok, PDF 1,7 MB).
  • „Vom Mehrwert digitaler Simulationen dreidimensionaler Bauten und Objekte in der architekturgeschichtlichen Forschung und Lehre“, URL: <http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2008/473/> (basierend auf Vortrag am 16.3.2007 beim XXIX. Deutschen Kunsthistorikertag in Regensburg, seit 01.04.2008 verfügbar über ART-Dok, PDF 11 MB).
  • mit Norbert Hanel: „Gestempelte Ziegel aus dem spätantiken Militärlager Köln-Deutz (Divitia).“ In: Kölner Jahrbuch 39, 2006 (2008), S. 213-252.
  • „Düsseldorf, Schloss Benrath, ehem. kurfürstliches Lust- und Jagdschloss“. In: Frank Büttner, Meinrad von Engelberg, Stephan Hoppe u. Eckhard Hollmann (Hrsg.): Barock und Rokoko (= Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland 5). München 2008, S. 465-466.
  • Beiträge „Bamberg, Dom“ (S. 429),  „Bonn, Münster St. Cassius und Florentius“ (S. 394), „Köln, Dom“ (S. 394f.), „Köln, St. Pantaleon“ (S. 323f.), „Konstanz, Münster“ (S. 427f.), „Konstanz, St. Mauritius“ (S. 420), „Regensburg, Niedermünster“ (S. 397f.), „Regensburg, ehem. Benediktinerklosterkirche St. Emmeram“ (S. 405f.), „Seligenstadt, ehem. Klosterkirche St. Marcellinus und Petrus“ (S. 410f.), „Solnhofen, Sola-Basilika“ (S. 396f.), „Würzburg, Marienkapelle“ (S. 426f.), „Zyfflich“ (S. S. 432f.). In: Bruno Reudenbach (Hrsg.): Karolingische und ottonische Kunst (= Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland 1). München 2009.
  • mit Norbert Hanel: „The bridgehead fort Cologne-Deutz (Divitia) on the right bank of the Rhine. The building programme on the Lower Rhine limes under Constantine I.“. In: Ángel Morillo / Norbert Hanel / Esperanza Martín (eds.): LIMES XX. XX congreso internacional de estudios sobre la frontera romana. León (España), Septiembre 2006. 3 Bde. Madrid 2009 (= Anejos de Gladius 13),  S. 749-756.
  • „Wie Steine sprechen – Römische Ziegel als Quellen der historischen Bauforschung am Beispiel der spätrömischen Bauten des Kastells Deutz und von St. Gereon in Köln“, in: Kolloquiumsband der 15. internationalen Tagung „Ziegeleigeschichte/Ziegeleimuseen“ in Mainz. CD-ROM, 2009.
  • „Die symbolische Raumordnung frühchristlicher Basiliken des 4. bis 6. Jahrhunderts. Zur Interdependenz von Architektur, Liturgie und Raumausstattung“, in: Rivista di archeologia cristiana 85, 2009 (2010), S. 567-600.
  • „Adjusting the image – Processes of hybridization in visual culture. Perspectives from Early Christian and Byzantine Archaeology“, in: Ph.W. Stockhammer (Hrsg.): Conceptualizing Cultural Hybridization. A Transdisciplinary Approach. Papers of the Conference, Heidelberg, 21.-22. September 2009. Transcultural Research. Berlin, Heidelberg 2012 (= Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context 2), S. 67-93. DOI: 10.1007/978-3-642-21846-0_6
  • „Bildformationen und Bildanpassungen. Genese- und Hybridisierungsprozesse der frühchristlichen Bildkultur im Kontakt zu anderen Religionen“, in: Niklot Krohn/Sebastian Ristow (Hrsg.): Wechsel der Religionen – Religionen des Wechsels. Tagungsbeiträge der AG Spätantike und Frühmittelalter 5 (= Stud. Spätant. u. Frühmittelalter 4). Hamburg 2012, S. 77-106.
  • „Geteiltes Gedenken. Parallelnutzungen von Sakralorten in interreligiösen und -konfessionellen Kontexten“, in: Wissen – Glauben – Handeln. Religionsbezogene Forschung an der FAU. uni kurier magazin Nr. 112, September 2012, S. 72-73, URL: http://www.uni-erlangen.de/einrichtungen/presse/publikationen/unikurier-magazin/uk%20112/ukm112-schwerpunkt.pdf
  • „Neue Forschungsergebnisse zum spätrömischen Bauensemble von St. Gereon in Köln. Spätantike Repräsentationsarchitektur an der Grenze des Römischen Reiches“, in: Akten des XV. Internationalen Kongresses für Christliche Archäologie, Toledo September 2008. Città del Vaticano 2013, S. 1691-1710.
  • „Geteiltes Gedenken. Parallelnutzungen von Sakralorten durch Christen und Muslime in Jerusalem und Bethlehem.“ In: G. Ulrich Großmann/Petra Krutisch (Hg.), Almuth Klein (Red.): The challenge of the object. 33rd Congress of the International Committee of the History of Art Nuremberg 15th – 20th July 2012. 4 Bde. Bd. 3. Nürnberg 2013, S. 1136-1140.
  • „Multireligiöse Gebetsräume – Historische Szenarien eines aktuellen Phänomens“, in: INSITU. Zeitschrift für Architekturgeschichte 6, 2014, Heft 1, S. 5-18.
  • „Christlich-archäologische Sammlung.“ In: Christoph Otterbeck/Joachim Schachtner (Hg.): Schätze der Wissenschaft. Die Sammlungen, Museen und Archive der Philipps-Universität Marburg. Marburg 2014, S. 141–147.
  • „Weihedenkmäler aus St. Gereon zu Köln. Spätantike Baustoffwiederverwertung als Ressourceneffizienz oder symbolischer Traditionsbruch?“ In: Alexandra Busch/Alfred Schäfer (Hrsg.): Römische Weihealtäre im Kontext. Friedberg 2014, S. 433–454.
  • „Normalität oder Ausnahmesituation? Multireligiöse Raumnutzungen aus historischer Perspektive.“ In: Bärbel Beinhauer-Köhler/Bernadette Schwarz-Boenneke/Mirko Roth (Hg.): Viele Religionen – ein Raum?! Analysen, Diskussionen und Konzepte. Berlin 2015, S. 77–98.
  • „Trennung, Überlagerung und Kollision. Beobachtungen zur parallelen Nutzung von sakralen Räumen in frühchristlicher Zeit“. In: Klaus Herbers/Larissa Düchting (Hg.): Sakralität und Devianz. Konstruktionen, Normen, Praxis (= Beiträge zur Hagiographie 16). Stuttgart 2015, S. 57–82.
  • „Die architektonische Inszenierung der christlichen Erinnerungsorte im Heiligen Land – Architektursemantische Betrachtungen zu einem konstantinischen Innovationskonzept“, in: INSITU. Zeitschrift für Architekturgeschichte 7, 2015, Heft 2, S. 151-170.
  • „Holy Places – III. Visual Arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 12 (Berlin, Boston 2016), Sp. 194-196.
  • „In Kontakt mit den Allerheiligsten. Zur frühchristlichen Inszenierung der Heilsorte in der Jerusalemer Grabeskirche“. In: Elke Koch/Heike Schlie (Hrsg.): Orte der Imagination – Räume des Affekts. Die mediale Formierung des Sakralen. Paderborn 2016, S. 31-54.
  • „Jairus – Visual arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 13 (Berlin, Boston 2016), Sp. 692-693.
  • „Jerusalem – Visual arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 13 (Berlin, Boston 2016), Sp. 1078-1087.
  • „Jordan River – Visual arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 14 (Berlin, Boston 2016), Sp. 660-662.
  • „Recycling, Triumph oder Aneignung? Zum Phänomen der ‚Spolierung’ und dessen kultureller Prägung in Spätantike und Frühislam“, in: Kerstin Droß-Krüpe/Sabine Föllinger/Kai Ruffing (Hrsg.): Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung. The Cultural Shaping of the Ancient Economy (= Philippika 98). Wiesbaden 2016, S. 267-305.
  • „Kiss of Judas – Visual arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 15 (Berlin, Boston 2017), Sp. 371-373.
  • „Last Supper – Visual Arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 15 (Berlin, Boston 2017), Sp. 844-848.
  • „Lazarus – Visual Arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception 15 (Berlin, Boston 2017), Sp. 1082-1085.
  • Konstantin Klein / Ute Verstegen: „Bethlehem, Church of the Nativity“, in: Oliver Nicholson (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Late Antiquity. Bd. I (Oxford 2018) S. 234–235.
  • Konstantin Klein / Ute Verstegen: „Jerusalem, churches of“, in: Oliver Nicholson (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Late Antiquity. Bd. II (Oxford 2018) S. 810–812.

im Druck / zum Druck abgegeben

  • „Sakralisierung Jerusalems von Konstantin bis Heraklios“, in: Katharina Heyden/Maria Lissek (Hgg.): Jerusalem in Roman-Byzantine Times. Images, Politics and Life of the city from Hadrian to Heraclius, erscheint in der Reihe COMES (zum Druck abgegeben, 2018).
  • „Byzantine Jerusalem“, in: Routledge Handbook on Jerusalem, ed. Suleiman Mourad, Bedross Der Matossian and Naomi Koltun-Fromm (zum Druck abgegeben, 2017).
  • „Laid to Rest Abroad – Evidence for forced movement of clerics in the archaeological record“, in: Marga Vallejo, Julia Hillner, Jakob Engberg und Jörg Ulrich (Hgg.): Bischofsexil in der Spätantike, erscheint in der Reihe ECCA (zum Druck abgegeben, 2017).
  • „Pilgrim Ampulla of the Egyptian Saint Menas from Samarkand“, in: Die Geschichte der Frühchristlichen und Byzantinischen Kunst in 100 alternativen Objekten (Arbeitstitel, erscheint in englischer Sprache bei Thames & Hudson), hrsg. v. Fabian Stroth (zum Druck abgegeben, 2016).
  • „Lightning – Visual arts“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception (zum Druck abgegeben, 2016).
  • „Christliche Archäologie – quo vadis? Perspektiven transdisziplinärer Forschung in gewandelten Bezugssystemen“, in: Jörg Drauschke/Roland Prien (Hrsg.): „Quo vadis, Frühgeschichtliche Archäologie? Aktuelle Standpunkte und Perspektiven (zum Druck abgegeben, 2016; erscheint als Bd. 9 in der Reihe „Studien zu Spätantike und Frühmittelalter“).
  • „Andersgläubigkeit als Herausforderung. Mittelalterliche Pilgerzentren als Orte multireligiöser Praxis“ (zum Druck abgegeben, 2016).
  • „How to share a sacred place – The parallel Christian and Muslim usage of the major Christian Holy sites at Jerusalem and Bethlehem“, in: Johannes Pahlitzsch (Hrsg.): Monks, Merchants and Artists in the Eastern Mediterranean. The Relations of Byzantium to the Arab Near East (9th to 15th c.). Tagung Mainz, 17.-19. Oktober 2012 (zum Druck abgegeben, 2015, erscheint in der Reihe „Byzanz zwischen Orient und Okzident: Veröffentlichungen des WissenschaftsCampus Mainz“).
  • mit Carola Jäggi: „Die Kirche in der Martı Marina in Orhaniye. Ein Beitrag zur frühbyzantinischen Sakralarchitektur in der Südwesttürkei“ (zum Druck abgegeben, 2009, Wiederabgabe nach Überarbeitung 2018).

Rezensionen

 

2018
  • Frankfurt, voraussichtlich 23.10.2018: Vortrag zu materiellen Zeugnissen des frühen Christentums jenseits der Grenzen des Römischen Reiches (Leibniz-Kolloquium Universität Frankfurt).
  • Utrecht, 2.7. 2018: „Archäologische Zeugnisse der “Kirche des Ostens” – Forschungsstand und Forschungsfragen“ (XVII. CIAC – Internationaler Kongress für Christliche Archäologie).
  • Bochum, 15.6.2018: „Die symbolische Raumordnung frühchristlicher Pilgerkirchen“ (Tagung Sakralbauten erforschen, Aktuelle tendenzen in der Kunstgeschichte / Exploring sacred architecture. Current trends in art history, Universität Bochum).
  • Bonn, 10.5.2018: „Christliche Archäologie in Erlangen: Geschichte und Perspektiven“ (XXIV. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie).
  • Erlangen, 26.1.2018: „Diversität und Globalität in der Spätantike aus Perspektive der Christlichen Archäologie“ (Workshop des FSP Diversität und Globalisierung in der Antike)..
  • Erlangen, 22.1.2018: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden“ (Röm 12,21) – Bilder von Dämonen und Versuchungen im frühen Mönchtum“ (gemeinsam mit Heidrun Stein-Kecks, Ringvorlesung „Das Böse“ des FSP Mittelalter und Frühe Neuzeit).

2017

  • Eichstätt, 27.11.2017: „Flucht, Exil und Neubeginn – eine archäologische Spurensuche zu forcierter Migration in der Spätantike“ (Universität Eichstätt, Kolloquiumsreihe „Omnia Migrant. Migration und Integration in der Spätantike“).
  • München, 28.10.2017: „CA 2.0 – Teaching Early Christian Archaeology in the inverted classroom“ (Scientific Forum des LMU China Academic Network).
  • Schleswig, 25.10.2017: „Frühchristliche Kunst und Gestik“ (Workshop „Gold foil figures as part of the imagery in the first Millennium AD“).
  • Erlangen, 12.10.2017: „Verletzlichkeit, Scham und Heldenmut. Über das Zeigen nackter Körper in der religiösen Kunst“ (7. Tagung des Zentrums für Anthropologie der Religion(en): „Nacktheit“).
  • Münster, 29.9.2017: „Archäologische Zeugnisse individueller Frömmigkeit im spätantik-frühchristlichen Palästina“ (2. Sommerkurs des Deutschen Palästina-Vereins).
  • Murten, 5.9.2017: „Sakralisierung Jerusalems von Konstantin bis Heraklios“ (COMES-Tagung „Jerusalem in römisch-byzantinischer Zeit“).
  • München, 20.6.2017: „Flucht und Neubeginn – eine archäologische Spurensuche zu Flüchtlingsbewegungen in der Spätantike“ (Vortragsreihe „Spätantike Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte“ an der LMU München).
  • London, 6.4.2017: „Laid to rest abroad – Evidence for forced movement of clerics in the archaeological record“ (Konferenz „Forced Movement in Late Antiquity“, German Historical Institute), ausgefallen.
  • Mainz, 1.2.2017: „Flucht und Neubeginn – eine archäologische Spurensuche zu Flüchtlingsbewegungen in der Spätantike“ (Vortragsreihe des LeibnizWissenschaftsCampus Mainz).

2016

  • Mainz, 10.12.2016: „Palästina und das Mittelmeer aus Perspektive der Christlichen Archäologie“ (Konferenz des Deutschen Palästina-Vereins „Palästina und das Mittelmeer“).
  • Mainz, 18.11.2016: „Die Christianisierung der Erfahrungsräume – Religiös motivierte (Um-) Prägungen von Stadt und Land in spätantik-frühbyzantinischer Zeit“ (im Rahmen der Tagung „Transformationen von Stadt und Land in byzantinischer Zeit“ des LeibnizWissenschaftsCampus Mainz).
  • Mainz, 26.9.2016: „Marian Shrines as Shared Sacred Places from Late Antiquity to the Present“ (Internationale Konferenz „Shared Sacred Places and Multi-Religious Space: Interactions of Jews, Christians, and Muslims – Past and Present“ am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte).
  • Erlangen, 14.7.2016: „Raum für Flüchtlinge – Eine archäologische Spurensuche“ (bei der von mir mit Claudia Jahnel und Anne-Lore Mauer organisierten Tagung „Räume für Flüchtlinge“).

2015

  • Erlangen, 16.11.2015: „Du sollst dir kein Bildnis machen!? – Zur Geschichte von Bildkritik und Bildzerstörung im Christentum“ (Bildung Evangelisch).
  • Nürnberg, 12.11.2015: „Du sollst dir kein Bildnis machen!? – Zur Geschichte von Bildkritik und Bildzerstörung im Christentum“ (Evangelische Stadtakademie Nürnberg).
  • München, 21.10.2015: „Transformationen des Sakralen. Zum Umgang mit den Heiligen Orten des Christentums in frühislamischer Zeit“ (Tagung „Erzeugung und Zerstörung von Sakralität zwischen Antike und Mittelalter“, Institut für Byzantinistik, spätantike und byzantinische Kunstgeschichte der LMU München).
  • Erlangen, 17.7.2015: „Auch ist kein Odem in ihrem Munde? – Intentionale Zerstörungen paganer Bildwerke im Kontext frühchristlicher Bildauffassungen“ (Tagung „Farbe bekennen! Bilder im Spannungsfeld der Religionen“, organisiert von Christina Strunck und mir an der FAU Erlangen-Nürnberg, gefördert aus Mitteln der Reformationsdekade / Luther 2017 in Bayern).
  • Regensburg, 17.6.2015: „Verletzlichkeit und Heldenmut – Über das Zeigen nackter Körper in der religiösen Kunst. Vortrag mit Bezug auf das Bildprogramm der Neupfarrkirche“ (Vortrag im Rahmen des Projekts „Der verhüllte Gott“ der Reformationsdekade / Luther 2017 in Bayern).

2014

  • Essen, 22.11.2014: „Andersgläubigkeit als Herausforderung. Mittelalterliche Pilgerzentren als Orte multireligiöser Praxis“ (21. Tagung des Brackweder Arbeitskreises „Ambiguität und gesellschaftliche Ordnung im Mittelalter“).
  • Berlin, 7.10.2014: „Christliche Archäologie – quo vadis? Perspektiven transdisziplinärer Forschung in gewandelten Bezugssystemen“ (Sektion „Quo vadis, Frühgeschichtliche Archäologie? Aktuelle Standpunkte und Perspektiven“ beim 8. Deutschen Archäologiekongress).
  • Mainz, 30.5.2014: „Die architektonische Inszenierung der christlichen Erinnerungsorte im Heiligen Land – Architektursemantische Betrachtungen zu einem konstantinischen Innovationskonzept“ (XXII. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie).
  • Marburg, 21.2.2014: „Recycling oder Traditionsbruch – Zum spätantiken Phänomen der ‚Spolierung’ und dessen kultureller Prägung“ (Tagung des Marburger Centrum Antike Welt „Antike Wirtschaft und ihre kulturelle Prägung“).

2013

  • Edinburgh, 6.12.2013: „How to share a sacred place – The parallel Christian and Muslim usage of the major Christian Holy sites at Jerusalem and Bethlehem“ (1. Tagung des internationalen Forschungsnetzwerks „Holy places in Islam“).
  • Zürich, 22.11.2013: „In Kontakt mit den Allerheiligsten. Zur frühchristlichen Inszenierung der Heilsorte in der Jerusalemer Grabeskirche“ (Workshop „Heilige Räume. Performanz und Symbolizität“ der DFG-Forschergruppe „Sakralität und Sakralisierung in der Vormoderne“).
  • Marburg, 12.7.2013: „Normalität oder Ausnahmesituation? – Multireligiöse Raumnutzungen aus historischer Perspektive“ (Abendvortrag im Rahmen des Workshops „Viele Religionen – ein Raum“).
  • Weingarten, 26.4.2013: „Trennung, Überlagerung und Kollision. Beobachtungen zur parallelen Nutzung von sakralen Räumen“ (Tagung „Sakralität und Devianz. Konstruktionen – Normen – Praxis“ der Erlanger DFG-Forschergruppe „Sakralität und Sakralisierung in der Vormoderne“).
  • Erlangen, 15.2.2013: „Shared memory. Simultaneous use of Jerusalem’s memorial sites by different religions” (im Rahmen der von mir organisierten Tagung “Geteiltes Gedenken. Parallelnutzungen von Sakralorten in interreligiösen und ‑konfessionellen Kontexten / Shared memory. Parallel use of religious sites in interreligious and interdenominational contexts“).
  • München, 5.2.2013: „Geteiltes Gedenken. Heilige Ort der Christen und Muslime in Jerusalem“ (Festvortrag anlässlich des 20jährigen Bestehens des Vereins „Spätantike Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte“).

2012

  • Bamberg, 4.12.2012: „Geteiltes Gedenken. Parallelnutzungen von Sakralorten durch Christen und Muslime in Jerusalem“ (im Rahmen der Ringvorlesung „Jesusbilder interreligiös und interkulturell“ des Zentrum für Interreligiöse Studien).
  • Mainz, 19.10.2012: „Shared Memory. The Simultaneous and Successive Use of Religious Buildings by Both Christians and Muslims in Jerusalem and Bethlehem“ (Tagung „Monks, Merchants and Artists in the Eastern Mediterranean. The Relations of Byzantium to the Arab Near East (9th to 15th c.)“).
  • Nürnberg, 20.7.2012: „Shared Memory. The simultaneous and successive use of religious buildings by both Christians and Muslims in Jerusalem and Bethlehem“ (33. Internationaler Kunsthistorikerkongress, Sektion 15 „Ereignisorte / charged sites“).
  • Freiburg i.B., 19.5.2012: „Geteiltes Gedenken. Simultane und sukzessive Erinnerungspraktiken von Christen und Muslimen an den Jerusalemer Memorialorten Jesu und Mariens“ (XXI. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie).
  • Jerusalem, 3.4.2012: „Shared Memory. The simultaneous and successive use of religious buildings by both Christians and Muslims in Jerusalem and Bethlehem“ (Workshop „Jerusalem & Constantinople – Cities of Caesar, Cities of God“ am Kenyon Institute, Jerusalem).

2011

  • Nijmegen, 9.12.2011: „The simultaneous and successive use of religious buildings by both Christians and Muslims in Jerusalem“ (Konferenz „Monuments and Memory – Christian Monuments and Constructions of the Past: Diachronic and Transreligious Perspectives of Identity“ an der Radboud Universität Nijmegen)
  • Erlangen, 12.9.2011: „Geteiltes Gedenken. Simultane und sukzessive Erinnerungspraktiken von Christen und Muslimen an den Jerusalemer Memorialorten Jesu und Mariens“ (Jahrestagung 2011 des Zentralinstituts für Anthropologie der Religion(en) der FAU)
  • Heidelberg, 11.7.2011: „Zwischen Kaiserauftrag und Christologie. Jerusalemer Baustiftungen des fünften Jahrhunderts“ (Internationale Konferenz „Constantinople & Jerusalem“ am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg in Kooperation der Universitäten Heidelberg und Oxford).